Wir verabschieden Ludwig Adrian

Mit unserem Schulleiter Ludwig Adrian verlässt ein Mann die pädagogische Bühne, dem die Schulgemeinschaft der Kardinal Döpfner Schule sehr viel zu verdanken hat. Herr Adrian war kein Neuling darin, eine Schule auf Kurs zu halten. Bevor er im Jahr 2007 an die KDS nach Großwallstadt wechselte, lenke er bereits die Volksschule Leidersbach durch die Untiefen des schulischen Alltags. Konnte er in den letzten Jahren mit einer sehr konstanten und bewährten Mannschaft segeln, so waren doch einige Untiefen und Stromschnellen zu umschiffen, die Vielen vermutlich gar nicht mehr in Erinnerung sind. Während Ludwigs Zeit am Ruder wurde die Schule zweimal evaluiert und er und seine Mannschaft für Ziele wie „sozialen Umgang“ und „vertrauensvolle Schulgemeinschaft“ besonders hervorgehoben. Die offene Ganztagesschule, als sehr gut funktionierendes System der Begleitung der Schüler durch den Schulalltag, wurde etabliert. Herr Adrian wurde Verbundkoordinator im neu geschaffenen Mittelschulverbund der Gemeinden Großwallstadt, Niedernberg, Obernburg und Mömlingen. Durch Ludwigs Arbeit im Gemeinderat war er auch immer ganz nah dran an den politischen Entscheidungsträgern, die in den vergangenen Jahren den „Dampfer KDS“ immer wieder mit „Kohle“ versorgten und so am Laufen hielten. Man denke dabei nur an die Finanzierung der Computerausstattung der Schule und den im vergangenen Oktober abgeschlossenen Anbau, der das Gebäude um einen hochmodernen Experimentiersaal für die Naturwissenschaften, sowie eine Mensa für die Anforderungen der Ganztagesbetreuung erweiterte. Herr Adrian war aber nicht nur Lenker aus der Kapitänskajüte, er war auch an vielen „Landgängen“ beteiligt: weiterhin übernahm er den Religionsunterricht in Grund- und Mittelschule und nutze seine Liebe zur Musik im Unterricht der Grundschule. Die jährlichen Schulaufführungen lagen Ludwig besonders am Herzen. Seine Begeisterung für Basketball übertrug sich auch auf die anderen erfolgreichen Teams der Schule, die Handballer der Jungs und die Volleyball-Mädchen - und so ließ es sich unser Chef auch nicht nehmen sein Schiff im Heimathafen zurück zulassen und mit den Schulmannschaften im fernen bajuwarischen Süden die ein oder andere bayrische Meisterschaftstrophäe an den Untermain zu holen. Herr Adrian wechselt nun auf ein kleineres Boot in ruhigerem Fahrwasser und es steht zu erwarten, dass er mit seiner Mannschaft aus Enkeln noch einiges erleben wir.

Das war natürlich noch nicht alles. Ausgewählte Bilder der offiziellen Verabschiedung am Mittwoch und der Schul-Abschiedsfeier am Donnerstag folgen in den nächsten Tagen als Teil der Feriennachlese.

 

KDS kids for Kitz

Die Schüler der 5. und 6. Klasse haben dieses Jahr am "Kids for Kitz" Programm teilgenommen (http://action-for-kitz.de/action_for_kitz.html). Um Rehkitze in den Feldern zu schützen, bauten die Schüler Vogelscheuchen, die durch ihre reflektierenden Wimpel wilde Tiere abhalten sollen, sich auf den Feldern zu verstecken. Anbei seht ihr zwei der Scheuchen. Natürlich gab es noch mehr davon. Die Schüler können alle Bilder im Klassentauschverzeichnis der Schule einsehen.

Frau Bock ist die neue JAS

Der Ersatz für Tina Oestreich ist Katarzyna Bock, sie ist für die Grund- und Mittelschule zuständig, sie hilf den Schülern bei Problemen mit Eltern, Freunden oder Lehrern.

Sie ist seit dem 01.04.2016 hier an der Schule und nicht nur die Vertretung für Frau Oestreich, sondern auch besonders für die Schüler der Grundschule da, die bislang nicht offiziell zum JAS Programm gehörten.

Die Sprechzeiten finden wie gewohnt im Büro von Tina Oestreich statt. Sie ist jeden Tag von 8-14 Uhr da  (auch nach Vereinbarung). Sie erwartet sich für dieses Jahr gute Zusammenarbeit mit allen Lehrern und Kindern, so dass die Probleme schnell gelöst werden können.

Kaffee für die Präsidentin

Gestern war Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayrischen Lehrerinnen und Lehrerverbands, zu Gast in der Kardinal Döpfner Schule und sprach in der Schulmensa zum Thema "Integration von Flüchtlingen" in den Grund- und Mittelschulen. Mit Herzblut, rückblickend auf ihre Position als Schulleiterin im Münchner Osten, manchmal mit einem Augenzwinkern, aber immer den Ernst der Lage für Flüchtlingskinder und die Situation der Lehrkräfte im Blick, trug Simone Fleischmann die Standpunkte des BLLV vor und stellte sich im Anschluss den Fragen des Publikums. Unter den Gästen waren nicht nur die Bürgermeister der Gemeinden Niederberg und Großwallstadt, sowie Landrat Scherf, sondern auch alle drei Schulräte des Landkreises Miltenberg: Ein Zeichen, dass die Aufgabe Integration von Flüchtlingen einen hohen Stellenwert innerhalb der schulischen und gemeinschaftlichen Aufgaben besitzt.

Für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen vor allem die Schüler der 9. Klassen, die in ihrem arbeitspraktischen Fach Soziales, den Nachmittag im Rahmen eines Probeprojekts, betreuten. Der Saal wurde vorbereitet und die Gäste mit einer Vielzahl verschiedener Kuchen, Cupcakes und Süßspeisen versorgt. Die Schüler übernahmen auch die Ausgabe an der Mensa-Theke, sorgten für Nachschub an Kaffee und räumten gebrauchtes Geschirr wieder ab. Jutta Burghardt und Rita Keller, die als Lehrkräfte das Projekt betreuen, zeigten sich sehr zufrieden mit der Arbeit der Schüler.

Schließfächer - Testbericht

Nach zwei Wochen Schließfach-Tests kamen die Schüler der 7aM zu folgenden Ergebnissen:

Man bekommt in die Schließfächer viel rein (z.B. zwei volle Büchertaschen und sogar noch zwei dicke Winterjacken). Die Bedienung des Zahlenschlosses ist einfach, wenn man sich den Code merken kann. Bei einem Schuljahr von elf Monaten würde der Spind 19,80€ kosten, dass finden wir in Ordnung. Wir fänden es super, wenn sich zum Beispiel zwei Schüler ein Fach teilen könnten, da die Miete dann für den Einzelnen weniger wird.

Bericht von: Alina, Leonie und Tim (7aM)

Aktuelle Seite: Home Schulleben